Mein Hummel Tagebuch

Sonderartikel

Bombus campestrisSchön, dass Du da bist. Es freut mich, dass Du Dich auch für Hummeln begeisterst, denn immer mehr Menschen interessieren sich für diese pelzigen Brummer. Immerhin bist Du jetzt schon Besucher Nr. 599544 in meinem Hummel Tagebuch. :)

In diesem Blog dreht sich alles um die Hummeln in meinem Garten. Dieses Jahr stehen 15 Hummelhäuser bereit. Viel Freude beim lesen, Kommentare sind jederzeit willkommen und ausdrücklich erwünscht.

Hornissenkönigin sucht Nistgelegenheit

Seit etwa einer Woche habe ich hier täglich eine Hornissenkönigin zu Gast. Sie ist immer auf ca. 5 Quadratmeter unterwegs. Dort hat sie bereits in meiner alten Gartenhütte gesucht (wäre ein idealer Platz: Viel Altholz, rauhe Bretter usw.), aber das war ihr nicht gut genug. Parallel dazu untersucht sie meine Hummelhäuser. Aber komischer Weise nur die leeren. An den vollen fliegt sie vorbei und sucht das nächste leere auf, das kann aber natürlich auch Zufall sein.
Sie untersucht alles sehr genau:

Erdhummelnest im neuen Hummelhaus

Das neue Hummelhaus mit der (unter anderem) anderen Dachkonstruktion konnte gleich im ersten Jahr erfolgreich besiedelt werden. Die Erdhummelkönigin darin hat bereits in der zweiten Generation Nachwuchs. Alles scheint in Ordnung zu sein.

15-erd-3    15-erd-2    15-erd-1

Das Nest ist direkt in das lose Kapok gebaut. Ich kann das darauf liegende Kaopk für eine Nestkontrolle aber nicht anheben, denn damit würde ich die Honigtöpfe umwerfen, alles ist miteinander verklebt. Dem Volk scheint es gut zu gehen, das ist das wichtigste.

Ein kleines Ackerhummel-Volk

Ackerhummeln haben es nicht so eilig wie z. B. Baumhummeln ein großes Volk zu gründen und möglichst schnell damit „durch“ zu sein. Ackerhummeln haben eine andere Strategie, man hat als Hummelhausbesitzer mit ihnen bis in den späten Herbst Freude.

10-acker-1   10-acker-2   10-acker-3

Ackerhummeln zählen zu den friedlichsten Hummelarten. Bei einer Nestkontrolle verstecken sie sich, oder sie arbeiten einfach weiter und lassen sich nicht stören.

Ein schnelles Baumhummelvolk

Das Hummelvolk in Hummelhaus 6 entwickelt sich prächtig. Den Baumhummeln scheint das schlechte Wetter immer am wenigsten auszumachen. Hier gibt es bereits Wächterinnen und erste Drohnen die ums Haus schwirren habe ich auch schon gesehen. Bin gespannt, wann die ersten Jungköniginnen auftauchen.

Ich wollte eine Nestkontrolle filmen, leider ging mit dann der Akku aus. Ich stelle den (kurzen) Film jedoch trotzdem ein, dann sieht man, was da so los ist, wenn man den Deckel eines Baumhummelvolkes öffnet. Während sich z. B. Ackerhummeln verkriechen, gehen Baumhummeln auch gerne mal in Angriffsstellung über:

Steinhummelkönigin mit ersten Hummel-Arbeiterinnen

Hummelhaus 3 ist nicht sehr gut einsehbar. Es befindet sich in einer Gartenhütte, der Eingang ist außen hinter zwei großen Haselnusssträuchern versteckt. Ich dachte eigentlich es sei leer, man sieht keine Aktivitäten von außen. Falsch gedacht:

03-stein-1   03-stein-2   03-stein-3

Wie man sieht haben die Damen die Zuckerlösung gut angenommen. Sie war nach Wochen Dauerregen und -kälte notwendig geworden. Zu viele andere Nester wurden schon aufgegeben. Das Gefäß war vor 14 Tagen noch voll.

Noch ist das Nest klein und der typische Wachsdeckel, den Steinhummeln anlegen, kommt erst noch.

Endlich Sommer

Hummel unbekanntVorgestern Abend brauchte es noch die Heizung, heute zeigt das Thermometer 30 Grad im Schatten. Der Sommer ist da.

Ein ausgezeichneter Tag um sich mal wieder mit den Hummeln zu befassen. In Hummelhaus 1 ist eine Selbstansiedlung zu verbuchen. Wie lange die Königin dort schon wohnt ist mir unbekannt. Ich schätze so um die 14 Tage rum. Das ihr zur Verfügung gestellte Kapok hat sie fein mit Moos verwebt, fast schon ein Kunstwerk.

Gesehen habe ich sie nicht, aber gehört. Also lieber nicht stören und einfach warten.

Erste Arbeiterinnen bei der Ackerhummel und bei der Erdhummel

Fast zeitgleich fliegen heute bei nur 7 Grad erste Arbeiterinnen in Hummelhaus 10 und 15 aus. Seit drei Wochen haben uns die Eisheiligen fest im Griff. Regen, Kälte. Vielleicht sind sie auch schon etwas länger unterwegs, ich habe es nicht kontrolliert. Mir war es schlicht zu nass und zu kalt im Garten.

Ich habe mich entschlossen den Hummeln zu helfen und pauschal zu füttern. Mache ich normal nicht, aber dieses Jahr ist schon sehr schwierig für die Damen. Häuser mit Vorbau erhalten einen Legostein, und die anderen eine Getränkeautomat für Vögel. Hoffentlich wird es bald wärmer.

Erste Arbeiterinnen bei der Baumhummel

In Hummelhaus 4 wird so laut der Nachwuchs bebrütet, dass man es noch in 3 Metern Entfernung hören kann. Meine Hummelhäuser funktionieren hier anscheinend akustisch wie eine Gitarre, das Geräusch wird verstärkt. Die ersten Arbeiterinnen benutzen dafür ihren Flugmotor. Das erzeugt Wärme.

Ich gehe von etwa 5 winzigen Arbeiterinnen aus, drei davon verweilen im Nest (hab kurz nachgeguckt) und zwei sind anscheinend als Sammlerinnen eingeteilt. Die Königin verbleibt nun für immer im Nest.

Die Brutzeit betrug rund 29 – 30 Tage.